Linkedin

Geschichte der MOL AUSTRIA

1975 Gründung des Unternehmens unter dem Namen Mineralkontor Rohstoffhandelsges.m.b.H. in Wien mit einer 51%igen Beteiligung der Firma Baustoffimportkontor und einer 49%igen Beteiligung der ungarischen Firma Mineralimpex. Hauptaugenmerk: Vertrieb der Mineralölprodukte des damaligen OKGT (Országos Köolaj- és Gázipari Tröszt)
   
1986 Verleihung der staatlichen Auszeichnung für außergewöhnliche Leistungen durch den Bundesminister für Wirtschaft
   
1991 Gründung der Konzernmutter MOL NyRt (MOL AG) aus den ehemaligen Mitgliedern der Mineralölindustrie in Ungarn
   
1997 Umbenennung des Unternehmens in MOL Austria Handels GmbH
   
2003 Akquisition des Tanklagers in Korneuburg, Beginn des Groß- bzw. Kleinhandelgeschäfts im Raum Wien
   
2004 Teilübernahme von 75% der Roth Heizöle Firmengruppe (Alpenkohle, Blitz Stadler, Egon von Lenz, Rumpold sowie 50% von Danuoil)
   
2005 MOL AUSTRIA wird 100%ige Tochter der MOL AG
   
2007 Ankauf des Bunkerschiffs STAVO, Beginn des Bunkergeschäftes auf der Donau im Raum Wien
   
2008 Generalsanierung des Tanklagers Korneuburg. Austausch der Rohrleitungen, Neubau der Füllbühnen und des Bürogebäudes
   
2009 Übernahme der verbleibenden 25% der Roth Heizöle Gruppe
   
2010 Verschmelzung von Alpenkohle, Blitz Stadler, Egon von Lenz, sowie eines Teilbereiches von Rumpold in die Roth Heizöle. Neue Gesellschaftsstruktur: MOL Austria Handels GmbH und Roth Heizöle GesmbH
   
2014 Büroumzug in die Walcherstraße, 1020 Wien
   
2015 Abschluss des Optimierungssprojekts im Retail Bereich: Es entsteht ein erweitertes Tankstellennetz mit unbemannten Stationen unter der Marke Rumpold
×